0

Buchtipps

Vier Tage am Meer Die Schwestern Doro, Yella, Helen und Amelie, die unterschiedlicher nicht sein könnten, werden von

Wer kennt „Wilhelm Tell“ nicht aus seiner Schulzeit?  Kaum jemand, der die feststehenden Ausdrücke, die das Drama geprägt hat, nicht nutzt; man denke an „Die Axt im Haus erspart den Zimmermann“. Doch schon das Pop Art Cover des neuen Romans von Joachim B.

Florian Illies erzählt uns in „Liebe in Zeiten des Hasses“ die kulturgeschichtlich vielleicht interessantesten Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts neu. In seinem unverwechselbaren Plauderton beschreibt er diese Zeit der großen Freiheit in der Liebe quer durch die Intellektuellenszene der zwanziger Jahre in Deutschland und Europa.

Tier aus Stein, Tier aus Gold Drei Jungen, Kredos, Smirkos und Ion lernen sich auf einer Pilgerreise kennen und werden Freunde. Während die Pilger im Tempel beten, stößt den Dreien im verbotenen Wald etwas zu und sie werden verflucht. So beginnt das Abenteuer vom Tier aus Stein, dem Tier aus Gold und dem sehenden Blinden. Ich mag Göttergeschichten und Fantasybücher, deshalb hat mir das Buch von Lilli Thal sehr gut gefallen. Es ist sehr fantasievoll und magisch geschrieben, jedoch auch ein bisschen anspruchsvoll.

Im neuen Roman von Daniela Krien, „Der Brand“,  begegnen wir Rahel und Peter Wunderlich, die seit 28 Jahren verheiratet ist, gemeinsam zwei Kinder großgezogen haben und in deren Beziehung es kriselt. Der schon lange gebuchte Sommerurlaub in den Bergen, der für die beiden Klarheit bringen sollte, wird abgesagt.

Nach dem Tod seines besten Freundes Lasse beschließt der Flensburger Martin Störtebäcker dessen letzten Wunsch zu erfüllen und nach seinem Bruder Christian zu suchen, der 20 Jahre zuvor auf Jamaica versuchte, das Geheimnis des weltberühmten Jamaica Rums zu ergründen und seitdem verschwunden ist. 

Ein außergewöhnliches Leseerlebnis